Buchstaben, die bewegen – Meine erste Lesung

 

Ein sehr schöner und bewegender Abend liegt hinter mir. Gestern habe ich meine erste Lesung gegeben. Neben meiner Geschichte „Weitermachen“ habe ich vier weitere Texte aus „Du fehlst“ gelesen. Außerdem hat Helga Jannakos einfühlsame Gedichte von einer betroffenen Autorin vorgetragen. Und Raimund Glastetter hat das Programm musikalisch untermalt.  Der Abend stand unter dem Motto „Gedanken über Leben und Tod“.


In der Bruchsaler Buchhandlung Wolf kamen knapp 30 Gäste zusammen. Viele der Teilnehmer/innen waren selbst Betroffene. Man konnte sehen, wie sie tief bewegt waren. Die ergreifenden Texte haben einige zu Tränen gerührt. Das war auch für mich sehr bewegend. Ganz besonders ergriffen hat mich die Begegnung mit einer jungen Frau, die mir erzählte, dass die „Liebe ihres Lebens“ gerade vor 3 Wochen verstorben war.


Es war aber auch ein Abend an dem geschmunzelt wurde. Und vor allem der Austausch stand im Mittelpunkt. In der Pause wurde rege diskutiert und der Büchertisch inspiziert, den die Buchhandlung mit Trauerliteratur gerichtet hatte.


Ich habe mich sehr gefreut über die vielen positiven Kommentare, die wir am Ende des Abends erhalten haben. Es war eine wirklich gelungene Veranstaltung – wir, alle Mitwirkenden, waren rundum zufrieden.


Die Veranstaltung wurde mit viel Leidenschaft und Herzblut organisiert von Dagmar Jarczak vom Förderverein des Ökumenischen Hopsizdienstes Bruchsal (FÖHD).  Ein großes Lob und Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz.


Ich gehe fest davon aus, das diese erste Lesung, nicht meine letzte war und freue mich schon jetzt auf alle, die folgen werden.
Buchstäblich, eure Kristin

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mutsch (Donnerstag, 11 April 2019 22:45)

    Toll Kristin
    Das freut mich für Dich das so eine rege Teilnahme und Interesse an der Buchlesung bestand.
    Ich glaube schon dass das Thema viele bewegt hat.
    Hoffentlich klappt es dass wir an der Nächsten auch mal teilnehmen können.
    Liebe Grüße

  • #2

    Petra Schaberger (Freitag, 12 April 2019)

    Liebe Kristin,
    Deine und die anderen 49 Geschichten sind wie Steine in ein großes Becken gefallen und 50 mal zieht jede Geschichte immer weiter ihre Kreise. Kennenlernen, Lesungen, Jurorenarbeit - ja so gar vereinzelt so was wie Freundschaften. Auf alle Fälle ein tolles Netzwerk.
    So freut es mich, dass nach einem Jahr, als der Wettbewerb endet und nach einem dreiviertel Jahr nach Erscheinen von "Du fehlst" Deine Lesung so ein Erfolg war. Überhaupt scheint mir, dass die Bruchsaler Leser*innen bisher die aufgeschlossensten sind. Bitte lass nicht nach und halte uns auf dem Laufenden.